Mehr als 50 Gäste beim „Zusammenkommen im Haus für Stadtgeschichte“

Im Haus der Stadtgeschichte ging gestern Mittwoch, 22. Jänner 2020, die dritte „Zusammenkommen“-Veranstaltung über die Bühne, mit der Menschen, die neu in Salzburg sind, willkommen geheißen werden. Ob Uni-Professor aus Deutschland, brasilianische IT-Fachfrau oder Asylwerberin aus dem Iran: Sie alle erhielten spannende Einblicke in die Stadtgeschichte und freuten sich über die offizielle und herzliche Begrüßung durch Sozialstadträtin Anja Hagenauer.

„Wir wollen das langfristige Ankommen in einer neuen Kultur und Umgebung, in einem neuen Arbeitsumfeld fördern und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch unterstützen“, so Hagenauer. Zudem unterstrich sie: „Für ein gutes Ankommen ist ein herzlicher Empfang essentiell. Dieses Willkommen bewirkt ein positives Grundgefühl, das entsprechend weitergegeben und weitergetragen wird.”

Nach der Begrüßung wurden die „Services” der Stadt Salzburg sowie jener des ITG-Expat Service vorgestellt. Dazu gehört die Website https://willkommen-in-salzburg.at – auf ihr finden neue Salzburger*innen alle wesentlichen Informationen für einen guten Start in der Stadt Salzburg in deutscher und englischer Sprache.

Anschließend präsentierte Sabine Veits-Falk einen Abriss der Stadtgeschichte und gab einen Einblick in die Arbeit der Stadthistoriker*innen, der bei zwei Führungen im Archiv sowie in die Reparaturwerkstatt noch vertieft wurde. Beim darauf folgenden Get2gether stärkten sich die Gäste mit „Fairtrade“-Erfrischungen und setzten den Austausch angeregt fort.

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation von Team Vielfalt (vormals Beauftragtencenter) und Wirtschaftsservice der Stadt Salzburg sowie Expat Service des ITG-Innovationsservice für Salzburg.

50 Gäste beim „Zusammenkommen im Stadtwerk Lehen“

Nach dem Auftakt im Juni fand gestern im Stadtwerk Lehen die zweite „Zusammenkommen“-Veranstaltung statt, mit der Menschen, die neu in Salzburg sind, willkommen geheißen wurden. Ob Uni-Professor aus Deutschland, indische IT-Fachfrau oder Asylwerber aus Syrien: Sie alle genossen den Blick von der PRISMA-Dachterrasse über die Stadt und erfreuten sich an der Sguardo Lucido-Ausstellung im Fotohof. Nach der Führung durchs Stadtwerk begrüßte Sozialstadträtin Anja Hagenauer die 50 Neo-Salzburger*innen im Bewohnerservice Lehen.

„Wir wollen das langfristige Ankommen in einer neuen Kultur und Umgebung, in einem neuen Arbeitsumfeld fördern und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch unterstützen“, so Hagenauer. Außerdem betont sie: „Für ein gutes Ankommen ist ein herzlicher Empfang essentiell. Dieses Willkommen bewirkt ein positives Grundgefühl, das entsprechend weitergegeben und weitergetragen wird“, so Hagenauer.

Nach der Begrüßung durch Stadträtin Anja Hagenauer wurden die „Services” der Stadt Salzburg, sowie jener des ITG-Expat Service vorgestellt. Beim anschließenden get2gether im Bewohnerservice Lehen stärkten sich die Gäste mit „fairtrade“-Erfrischungen und setzten den Austausch angeregt fort.

Der Abend war eine erfolgreiche Kooperation von Beauftragtencenter und Wirtschaftsservice der Stadt Salzburg sowie dem Expat Service der ITG-Innovationsservice für Salzburg.

Über 150 Gäste kamen im Marmorsaal zusammen

Alle kamen sie ins Schloss Mirabell: Der neue Red Bull-Mitarbeiter aus Spanien ebenso wie die japanische Pianistin am Mozarteum, die Online-Psychologin aus Brasilien und Teilnehmer*innen an Deutschkursen aus Afghanistan, Brasilien, China, dem Irak und Iran, aus Japan, Pakistan, Russland, Somalia, Syrien, Thailand, Tschetschenien und der Türkei.
Vergangenen Freitag, 28. Juni 19, ging ein großes “Zusammenkommen” von Menschen, die neu in Salzburg sind, im Schloss Mirabell über die Bühne. Umrahmt von Klaviermusik kamen sechs Testimonials zu Wort. Sie erzählten, was sie in die Mozartstadt geführt hat, was sie hier schätzen und warum sie hier bleiben wollen. Nach der Begrüßung durch Stadträtin Anja Hagenauer wurden die “Services” der Stadt Salzburg vorgestellt.

„Wir wollen das langfristige Ankommen in einer neuen Kultur und Umgebung, in einem neuen Arbeitsumfeld fördern und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch unterstützen“, hält Sozialstadträtin Anja Hagenauer zu diesem Projekt fest. Und meint weiter: „Für ein gutes Ankommen ist ein herzlicher Empfang essentiell. Dieses positive Willkommen bewirkt ein positives Grundgefühl, das entsprechend weitergegeben und weitergetragen wird und werden soll.“

Auch bei den anschließenden Führungen mit drei Stadtführerinnen gab es regen Austausch. Pläne für eine gemeinsame Untersberg-Besteigung wurden geschmiedet. Beim Get2gether im Pegasus-Zimmer und in der Wolf-Dietrich-Halle, bei Erfrischungen und Trommelmusik, im sommerlichen Mirabellgarten zum Unterhalten und Fotografieren wurde der Austausch fortgesetzt.

Der Nachmittag war eine Kooperation des BeauftragtenCenters und des Wirtschaftsservice der Stadt Salzburg sowie des Expat Service-ITG Salzburg.